AGB

HomeAGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Let's go! AGENTUR · Inhaberin: Karin Pecher · Parkstraße 8 · D-94209 Regen

(Hauptsitz)

nachfolgend „Agentur“ genannt:

1. Allgemeine Regelungen

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Erbringung oder Durchführung aller

derzeitigen und künftigen Leistungen und Lieferungen, die zwischen dem Kunden und der Agentur

geschlossen werden.

1.2. Abweichende Regelungen, nachträgliche Änderungen sowie Allgemeine Geschäftsbedingungen

des Kunden sind nur bei ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung gültig.

2. Vertragsschluss

2.1. Angebote der Agentur sind stets freibleibend und unverbindlich.

2.2. Bestellungen gelten erst dann als angenommen, wenn sie schriftlich bestätigt sind.

2.3. Die erteilte Auftragsbestätigung ist Grundlage für den Leistungsumfang. Einwendungen des Kunden

sind spätestens innerhalb 1 Woche nach Zugang der Auftragsbestätigung schriftlich mitzuteilen.

2.4. Die Agentur ist berechtigt, den Inhalt der AGB zu ändern. Die geänderten AGB gelten als verbindlich, wenn der Kunde nicht unmittelbar widerspricht. Für den Fall, dass der Kunde schriftlich widerspricht, besteht für die Agentur das Recht zur außerordentlichen Kündigung.

3. Zahlungs- und Vergütungsregelung

3.1. Alle angegebenen Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils zum Zeitpunkt der Leistung gesetzlich

gültigen Mehrwertsteuer. Soweit laufende Leistungen geschuldet sind, ist der im Zeitpunkt

der Fälligkeit der jeweiligen Forderung geltende Mehrwertsteuersatz maßgeblich.

3.2. Kosten aus Sonderleistungen sowie Leistungen aufgrund unrichtiger oder unvollständiger Kundenangaben oder nicht nachprüfbarer Mängelrügen oder unsachgemäßen Systemgebrauchs

sind vom Kunden zu tragen.

3.3. Für Leistungen, die die Agentur auf Wunsch des Kunden an einem anderen Ort als am Geschäftssitz

erbringt, können Fahrtpauschalen und Spesen berechnet werden.

3.4. Der Kunde kann gegen Forderungen nur mit solchen Gegenforderungen aufrechnen, die

rechtskräftig festgestellt oder nicht bestritten sind.

3.5. Zurückbehaltungsrechte des Kunden sind ausgeschlossen.

3.6. Sofern im Auftrag nicht anders vereinbart, sind Nebenkosten und Auslagen (z.B. Fahrt- und

Übernachtungskosten) zu erstatten und Rechnungen sofort und ohne Abzug zur Zahlung fällig.

3.7. Bei Arbeitsbeginn kann die Agentur eine Vorschusszahlung in Höhe von 50% des vereinbarten

Auftragsvolumens berechnen. Der Restbetrag wird spätestens nach Abnahme des Projektes und

Rechnungsstellung fällig.

3.8. Bei größeren Aufträgen oder solchen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken sowie

bei Werbemittelherstellung, ist die Agentur berechtigt, Zwischenabrechnungen bzw. Vorschussrechnungen

zu stellen.

3.9. Die Agentur ist berechtigt, bei regelmäßig fälligen Nutzungsgebühren durch schriftliche Mitteilung

an den Kunden unter Einhaltung einer 3-Monats-Frist zu erhöhen. Der Kunde ist im Falle einer

mehr als 10%igen Gebührenerhöhung zur ordentlichen Kündigung unter Einhaltung der Kündigungsfristen

berechtigt. Zwischen zwei Erhöhungen müssen mindestens 6 Monate liegen.

3.10. Soweit Gegenstand der Beauftragung ein zu erstellendes Werk ist, gilt die Leistung der Agentur

als vertragsgemäß erbracht, wenn entweder die Arbeitsergebnisse abgenommen oder in Gebrauch

genommen wurden oder aber wenn der Kunde der Bitte der Agentur auf Abnahme nicht

innerhalb einer Frist von einer Woche nach dem Datum der Aufforderung nachgekommen ist.

3.11. Rechnungen sind sofort nach Erhalt ohne Abzug zahlbar, außer es besteht eine Vereinbarung in Textform über andere Zahlungsbedingungen.

3.12. Bestehen ältere Schulden des Auftraggebers beim Aufragnehmer, so ist der Auftragnehmer berechtigt, Zahlungen trotz anders lautender Bestimmungen zunächst auf die älteren Schulden des Auftraggebers anzurechnen. Der Auftragnehmer informiert den Auftraggeber über die erfolgte Verrechnung. Bereits entstandene Kosten und Zinsen berechtigen den Auftragnehmer, die Zahlung des Auftraggebers zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zum Schluss auf die Hauptleistung anzurechnen.

4. Eigentumsvorbehalt

4.1. Vertragsgegenständliche Leistungen bleiben bis zur vollständigen Zahlung des vereinbarten Preises

im Eigentum der Agentur. Dies gilt auch für Leistungen, die auf Datenträger übergeben oder

online übermittelt werden, ebenso für alle Begleitmaterialien. Soweit nur Nutzungsrechte eingeräumt

werden, gilt vorstehende Regelung für zu übergebende Datenträger entsprechend.

4.2. Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Auftraggeber nur zu, wenn dessen Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder von uns unbestritten oder anerkannt sind oder in einem engen gegenseitigen Verhältnis zu unserer Forderung stehen, wie etwa bei Gewährleistungsansprüchen. Außerdem haben Sie ein Zurückbehaltungsrecht nur, wenn und soweit Ihr Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

4.3 Befindet sich der Kunde dem Auftragnehmer gegenüber mit irgendwelchen Zahlungsverpflichtungen im Verzug, so werden sämtliche bestehende Forderungen sofort fällig.

5. Lieferungen und Leistungen

5.1. Die Agentur erbringt selbst oder durch Dritte Leistungen nach Maßgabe der vertraglichen Vereinbarung.

Veränderungen bei der Ausführung der Vertragsleistung während der Erstellungsoder

Lieferzeit sind insoweit vorbehalten, als diese Änderungen standardmäßig erfolgen und für

den Kunden zumutbar sind. Technische Angaben verstehen sich unter den branchenüblichen Toleranzen.

5.2. Teillieferungen sind zulässig, wenn ihre Entgegennahme für den Kunden nicht mit unverhältnismäßigen

Aufwendungen verbunden ist und der Nutzen der Leistung nicht wesentlich eingeschränkt

ist.

5.3. Die von der Agentur genannten Termine und Fristen sind unverbindlich, sofern nicht schriftlich

ein Fixtermin vereinbart wurde. Alle Liefer- und Leistungstermine stehen außerdem unter dem Vorbehalt

richtiger und rechtzeitiger Belieferung der Agentur durch Vorlieferanten. Sie beginnen mit

dem Tag der Auftragsbestätigung zu laufen und verlängern sich vorbehaltlich aller weiteren Rechte

um die Zeit, in der der Kunde in Zahlungsverzug ist. Nachträgliche Änderungs- oder Ergänzungswünsche

des Kunden haben eine angemessene Verlängerung des Leistungstermines zur

Folge.

5.4. Alle Ereignisse höherer oder übergeordneter technischer Gewalt (globale Internet-Störung) und

deren Folgen befreien für die Dauer ihres Vorliegens von der Erfüllung der vertraglich übernommenen

Leistungspflicht. Dies gilt ebenfalls für solche Umstände bei Lieferanten der Agentur.

5.5. Die Agentur verpflichtet sich, bei Internet-Anwendungen allgemein gültige oder industriell übliche

Standards einzusetzen. Die Leistung gilt als erbracht, wenn mit einer standardmäßigen Applikation

(beispielsweise Browser, Internet-Explorer) die Darstellung korrekt und mit einem angemessenen

Zeitverhalten erfolgt. Als angemessen ist die Darstellung und Anwendungsgeschwindigkeit

dann anzusehen, wenn andere Anwendungen im Internet vergleichbar reagieren.

5.6. Bei Beendigung des Vertrages verpflichtet sich die Agentur, die Voraussetzung zu schaffen,

dass der Kunde über einen anderen Provider eine ähnliche Internet-Anwendung realisieren kann.

Das gilt insbesondere für die Ummeldung der Domain-Adresse der Agentur auf den Kunden bzw.

den neuen Provider. Die Agentur stellt ebenfalls die vom Kunden für seinen Web-Auftritt gelieferten

Unterlagen in digitaler Form zur Verfügung.

5.7. Sobald die Agentur Internet-Anwendungen bereitstellt und hierfür selbst Lizenzen bzw. Mieten

leistet, ist diese berechtigt, Leistungen einzuschränken bzw. einzustellen, wenn der Kunde seinen

Zahlungsverpflichtungen - auch teilweise - nicht nachkommt.

6. Mitwirkungspflicht des Kunden

6.1. Insbesondere bei Internet-Auftritten, die individuelle und kundenspezifische Elemente enthalten,

hat der Kunde eine Mitwirkungspflicht. Diese besteht insbesondere in der Anlieferung von geeigneten

Unterlagen in digitaler oder gedruckter Form. Ist eine Aufbereitung unter Gestaltungsgesichtspunkten

notwendig, so kann entweder der Kunde oder die Agentur Dritte hiermit beauftragen.

Die Kosten werden vom Kunden übernommen. Wenn vereinbart, erhält der Kunde hierfür das

Urheberrecht.

6.2. Die Mitwirkungspflicht des Kunden umfasst auch die termingerechte Bereitstellung der Unterlagen.

Verzögerungen können zu Terminabänderungen durch die Agentur führen.

6.3. Der Kunde verpflichtet sich außerdem, regelmäßig die individuellen Informationen innerhalb

der Internet-Anwendungen zu überprüfen und Änderungen, wie beispielsweise solche bei Adressen,

Telefonnummern, Mitarbeitern, Links usw., zeitnah in Textform (beispielsweise e-Mail) mitzuteilen.

6.4 Soweit der Kunden selbständig Inhalte innerhalb seiner Internet-Anwendungen veröffentlicht,

verpflichtet er sich zur Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben.

7. Urheber- und Eigentumsrechte

7.1. Der Auftragnehmer behält sich für alle vom Auftragnehmer erbrachten Leistungen – im Besonderen an graphischen Entwürfen, Text- und Bildmarken, Layouts etc. – die gewerblichen Schutzrechte und Urheberrechte vor

7.2. Entwürfe, Werk- und Reinzeichnungen sowie Computerdaten sind als persönliche geistige

Schöpfung durch das Urhebergesetz (UrhG) geschützt. Urheber- und Eigentumsrechte verbleiben

auch nach erfolgter Bezahlung durch den Kunden uneingeschränkt bei der Agentur. Ohne Einwilligung

dürfen sie weder im Original noch bei der Reproduktion verändert oder nachgeahmt werden.

Sie dürfen nur für die vereinbarte Nutzungsart und den vereinbarten Zweck, wofür der Kunde

mit der Zahlung das einfache ausschließliche Nutzungsrecht gemäß

§ 31 UrhG erwirbt, im vereinbarten Umfang verwendet werden. Das Nutzungsrecht für Internetseiten

bezieht sich stets ausschließlich auf die vereinbarte Internet-Adresse. Jede anderweitige oder

weitergehende Nutzung ist nur mit unserer Einwilligung und nach Zahlung eines Lizenzhonorars für

die Übertragung des entsprechend erweiterten oder eines weiteren Nutzungsrechtes gestattet.

7.3. Alle Informationen über die Anwendungen und sonstigen Unterlagen sind vom Kunden vertraulich

zu behandeln. Diese Informationen sind nur im Rahmen des jeweiligen Vertrags zu nutzen

und die Geheimhaltung ist auch gegenüber Dritten und eigenen Mitarbeitern sicherzustellen.

7.3. Für Unterlagen (Texte, Bilder, grafische Darstellungen), die vom Kunden geliefert werden, verbleiben

die Urheberrechte bei diesem. Werden durch Unterlagen, die vom Kunden geliefert wurden,

Urheberrechte Dritter verletzt und wird die Agentur deswegen rechtlich in Anspruch genommen, so

haftet der Kunde für die Rechtsfolgen und stellt die Agentur von allen Ersatzansprüchen frei.

7.4. Die Agentur ist bestrebt, in den von ihr bereitgestellten Publikationen die Urheberrechte der verwendeten

Texte, Bilder und Grafiken zu beachten, selbst erstellte Dokumente zu nutzen oder auf lizenzfreie

oder der Agentur lizenzierte Dokumente zurückzugreifen. Sollte sich bei der Internet-Anwendung

dennoch ein durch fremdes Urheberrecht geschütztes Dokument befinden und eine Urheberrechtsverletzung

vorliegen, wird die Agentur das entsprechende Text-, Bild- oder Tondokument

nach Bekanntwerden der Urheberrechtsverletzung umgehend entfernen oder mit dem

entsprechenden Urheberrechtsvermerk versehen.

7.5. Als verantwortlich für die Veröffentlichungen wird der Kunde im Impressum der Internet-Anwendungen

benannt. Sollte der Kunde für Urheberrechtsverstöße auf seinen Domainseiten in Anspruch

genommen werden, so hat er die Agentur unverzüglich darüber zu unterrichten.

7.6. Das Risiko der rechtlichen Zulässigkeit der durch die Agentur erarbeiteten und durchgeführten

Maßnahmen wird vom Kunden getragen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass die Aktionen und

Maßnahmen gegen Vorschriften des Wettbewerbsrechts und des Urheberrechts verstoßen. Die

Agentur ist jedoch verpflichtet, auf rechtliche Risiken hinzuweisen, sofern ihr diese bei ihrer Tätigkeit

bekannt werden. Der Kunde stellt die Agentur von Ansprüchen Dritter frei, wenn die Agentur auf

ausdrücklichen Wunsch des Kunden gehandelt hat, obwohl sie Bedenken im Hinblick auf die Zulässigkeit

der Maßnahmen mitgeteilt hat.

7.7. Agentur ist berechtigt Entwürfe, Websites oder Medienproduktionen in eine Referenzliste aufzunehmen.

Der Kunde stimmt zu, Verlinkungen auf die Website der Agentur oder eine von der Agentur

betriebene Produktsite. Im Gegenzug setzt die Agentur Links auf die Kundensite. Die Verlinkung

erfolgt im Regelfall vom Impressum aus.

8. Gewährleistung / Haftung

8.1. Die Gewährleistungsfrist beträgt 6 Monate.

8.2. Von der Agentur gelieferten Arbeiten und Leistungen hat der Kunde unverzüglich nach Erhalt,

in jedem Falle aber vor einer Weiterverarbeitung, zu überprüfen und Mängel unverzüglich nach

Entdeckung zu rügen. Unterbleibt die unverzügliche Überprüfung oder Mängelanzeige, bestehen

keine Ansprüche des Kunden. Kaufmännische Untersuchungs- und Rügepflichten des Kunden

bleiben unberührt.

8.3. Bei Vorliegen von zu vertretenden Mängeln steht der Agentur das Recht zur zweimaligen Nachbesserung

innerhalb einer angemessenen Zeit zu.

8.4. Die Agentur haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, für anfängliches Unvermögen, Verzug

und Unmöglichkeit, für das Vorliegen zugesicherter Eigenschaften sowie für leichte Fahrlässigkeit

bezüglich vertragswesentlicher Pflichten auch hinsichtlich Erfüllungsgehilfen, jedoch jeweils begrenzt

auf vorhersehbare Schäden. Ein über den Materialwert hinausgehender Schadensersatz ist

ebenso wie die Haftung im Übrigen ausgeschlossen. Dies gilt auch für Folgeschäden.

8.5. Der Auftragnehmer haftet Ihnen bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten – das sind Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie regelmäßig vertrauen dürfen – (sog. Kardinalpflichten), auf Aufwendungs- und Schadensersatz (im Folgenden in § 12 gemeinsam „Schadensersatz“). Soweit die Verletzung der Kardinalpflichten nur leicht fahrlässig geschah und nicht zu einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Auftraggebers führte, sind Schadensersatzansprüche der Höhe nach jedoch auf den typischen vorhersehbaren Schaden beschränkt.

8.6. Der Auftragnehmer haftet Ihnen außerdem (i) nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes; (ii) in Fällen des Vorsatzes und (iii) der groben Fahrlässigkeit, (iv) für die Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit; (v) bei Übernahme einer Garantie durch den Auftragnehmer sowie (vi) in allen anderen Fällen gesetzlich zwingender Haftung, jeweils nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften.

8.7. Im Übrigen sind Ansprüche auf Schadensersatz gegen den Auftragnehmer – gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis durch den Auftragnehmer, dessen gesetzliche Vertreter, Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen, aus § 311 a BGB oder aus unerlaubter Handlung - ausgeschlossen.

8.8. Soweit nach den vorstehenden Regelungen die Haftung des Auftragnehmers eingeschränkt oder ausgeschlossen ist, gilt das auch für die persönliche Haftung der gesetzlichen Vertreter, Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers.

8.9. Eine Änderung der Beweislast zu Ihrem Nachteil ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

8.10.Ihre Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche verjähren innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfristen ab dem gesetzlichen Fristbeginn.

8.11. Entspricht der gelieferte Gegenstand / die gelieferte Leistung/Ware nicht der zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer vereinbarten Beschaffenheit oder ist er/sie für die nach dem geschlossenen Vertrag vorausgesetzte oder die allgemeine Verwendung nicht geeignet oder hat er/sie nicht die aufgrund von öffentlichen Äußerungen des Auftragnehmers zu erwartenden Eigenschaften, ist der Auftragnehmer zur Nacherfüllung verpflichtet. Erst wenn die Nacherfüllung zweimal fehlschlägt, kann der Auftraggeber entweder vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis angemessen herabsetzen sowie Schadensersatz unter den weiteren Voraussetzungen des § 12 verlangen.

9. Datenschutzhinweise

9.1. Der Kunde wird hiermit gemäß dem Bundesdatenschutzgesetzes sowie des Telemediengesetzes

davon unterrichtet, dass die Agentur in maschinenlesbarer Form und für Aufgaben, die sich

aus dem Vertrag ergeben, seine Firma und Anschrift (Identität) maschinell verarbeitet.

9.2. Die Agentur verpflichtet sich, sämtliche ihr im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss zugänglichen

Informationen und Unterlagen, die als vertraulich bezeichnet werden, oder nach sonstigen

Umständen eindeutig als Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse des Kunden erkennbar sind,

geheim zu halten und sie - soweit nicht zur Erreichung des Vertragszweckes geboten- weder aufzuzeichnen

noch weiterzugeben oder zu verwerten.

9.3. Der Kunde ist damit einverstanden, dass persönliche Daten (Bestandsdaten) und andere Informationen,

die sein Nutzungsverhalten betreffen (Verbindungsdaten), wie z.B. der Zeitpunkt, die Anzahl

und Dauer der Verbindungen, Zugangskennwörter, Up- und Downloads, die von der Agentur

während der Dauer des Vertrages gespeichert werden, soweit dies zur Erfüllung des Vertragszwekks

erforderlich ist. Mit der Erhebung und Speicherung erklärt der Kunde sein Einverständnis. Die

Agentur wird diese Daten ohne Einverständnis nicht an Dritte weiterleiten.

9.4. Daten, die der Auftragnehmer vom Auftraggeber zur Erfüllung des erteilten Auftrags erhält, werden ausschließlich zur Ausführung des erhaltenen Auftrags vom Auftragnehmer gespeichert und genutzt.

9.5. Der Auftragnehmer verarbeitet im Rahmen der geschäftlichen Beziehung gegebenenfalls personenbezogene Daten (z.B. Anrede, Name, Anschrift, Telefonnummer, Bankverbindung) des Auftragsgebers oder solche Dritter, die der Auftraggeber übermittelt. Für den Auftragnehmer sind solche Verarbeitungen für die Erfüllung eines Vertrags oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich und sie erfolgen nur zu diesem Zweck. Der Auftraggeber steht für die Rechtmäßigkeit der Übermittlung und Verarbeitung zur Erfüllung des Auftrags oder der Anfrage ein sowie dafür, dass – soweit notwendig – entsprechende Einwilligungen der Betroffenen vorliegen

10. Verletzung gewerblicher Schutzrechte und Urheberrechte Dritter

Mit Erteilung des Auftrags erklärt der Auftraggeber, dass er berechtigt ist, die eingereichten Unterlagen zu vervielfältigen und zu reproduzieren. Werden durch die Ausführung des vom Auftraggeber erteilten Auftrags Rechte von Dritten (insbesondere Urheber-, Marken- oder Patentrechte) verletzt und hat der Auftraggeber dies zu vertreten, so stellt der Auftraggeber den Auftragnehmer von den Ansprüchen der Dritten frei.

11. Geheimhaltung

Die dem Auftragnehmer vom Auftraggeber für die Ausführung der Leistungen unter diesem Vertrag zur Verfügung gestellten Informationen und Materialen gelten nicht als vertraulich und müssen vom Auftragnehmer auch nicht vertraulich behandelt werden, es sei denn, die Parteien vereinbaren in Textform im Einzelfall ausdrücklich etwas anderes.

12. Periodische Arbeiten

Bei Verträgen über regelmäßig wiederkehrende Arbeiten besteht eine Kündigungsfrist von mindestens drei Monaten zum Schluss eines Monats. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.

13. Schlussbestimmungen

13.1. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstehenden Ansprüche

und Rechtsstreitigkeiten ist der Hauptsitz der Agentur, wenn der Kunde Vollkaufmann oder eine juristische

Person des öffentlichen Rechts ist.

13.2. Für alle Geschäfte gilt ausschließlich deutsches Recht, auch wenn der Kunde seinen Sitz im

Ausland hat. Bestimmungen des internationalen UN-Kaufrechts finden keine Anwendung.

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Übereinkommens über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG). Diese Rechtswahl berührt nicht die Anwendbarkeit solcher Bestimmungen, von denen nach dem Recht des Staates, in dem der Auftraggeber seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, nicht durch Vereinbarung abgewichen werden darf, sofern der Auftragnehmer, a) seine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit in dem Staat ausübt, in dem der Auftraggeber seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, oder b) eine solche Tätigkeit auf irgend einer Weise auf diesen Staat oder auf mehrere Staaten, einschließlich dieses Staates, ausrichtet.

13.3. Sind Allgemeine Geschäftsbedingungen oder sonstige Vertragsabreden ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam

13.4 Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle ist der Anbieter nicht verpflichtet und nicht bereit.

Stand: 05/2019
color
https://www.lets-go-marketing.eu/wp-content/themes/hazel/
https://www.lets-go-marketing.eu/
#F15A23
style1
paged
Beiträge werden geladen ...
/mnt/web218/a0/94/54623494/htdocs/marketing/
#
on
none
loading
#
Sort Gallery
on
yes
yes
off
off
off